Wissen schafft Heilung

   Nuklearmedizin

    Klinikum rechts der Isar
    Ismaninger Straße 22
    81675 München

 

   Sprechzeiten und Kontakt:

    Montag bis Donnerstag:
    08:00 - 16:30 Uhr

    Freitag:
    08:00 - 15:00 Uhr

 

    Anmeldung Schilddrüse:
    +49 (89) 4140 2990

    Anmeldung Szintigraphie:
    +49 (89) 4140 2991

    Anmeldung PET:
    +49 (89) 4140 2945

    Anmeldung Therapiestation:
    +49 (89) 4140 6330

   

Skelettszintigraphie

Indikationen

  • maligner bzw. benigner Knochentumor
  • Verdacht auf aseptische TEP-Lockerung
  • unerkannte Frakturen
  • Osteomyelitiden
  • Arthritiden
  • Algodystrophie (M. Sudeck)
  • Avaskuläre Nekrosen
  • Knocheninfarkte
  • Vitalität von Knochentransplantaten
  • Unklare Knochenschmerzen
  • Beurteilung  des  regionalen  Knochenstoffwechsels  bei  Metastasen  vor  einer  palliativen Schmerztherapie

Vorbereitung des Patienten auf die Untersuchung

Eine spezielle Vorbereitung des Patienten auf die Untersuchung ist nicht notwendig. Nüchternheit des Patienten ist nicht erforderlich. Medikamente können wie üblich eingenommen werden.

Besonderheiten der Untersuchung

Für ausreichende Hydrierung muss gesorgt werden; besonders ca. 1 Stunde nach der Injektion sollte der Patient ca. 750 ml Flüssigkeit zu sich nehmen. Vor der Aufnahme sollte die Blase entleert und Metallstücke  vom  Körper entfernt  werden.  Ganzkörperaufnahmen  werden  frühestens  2  Stunden nach  Injektion  angefertigt.  Je  nach  Fragestellung  und  Befund  können  zusätzliche  Einzelaufnahmen (auch  in  SPECT-Technik)  oder  eine  Mehrphasen-Skelettszintigraphie  durchgeführt  werden.  Bei  der Mehrphasen-Skelettszintigraphie  werden  Aufnahmen  direkt  nach  der  Injektion  sowie  übliche Spätaufnahmen nach 2 Stunden angefertigt. Zur Schwächungskorrektur kann bei SPECT-Aufnahmen eine  Low-dose  CT  erzeugt  werden,  die  mit  zusätzlicher  Röntgenstrahlung  verbunden  ist.  Die  Low-dose CT erlaubt eine verbesserte ortsidentische anatomische Zuordnung von Befunden, ersetzt aber kein diagnostisches CT mit intravenösem Kontrastmittel. 

Nach der Untersuchung

Nach der Untersuchung sind keine besonderen Maßnahmen erforderlich.

Radiopharmakon / Applikationsform

Tc-99m  Bisphosphonat:  700  MBq  bei  Erwachsenen  mit  malignen  Erkrankungen,  500  MBq  bei Erwachsenen mit benignen Erkrankungen; bei adipösen Patienten oder Kindern erfolgt Anpassung.

Strahlenexposition (effektive Dosis)

4-6 mSv bei Erwachsenen, mit Low-dose CT zusätzlich 1-3 mSv

User login